« Verlauf »
     • Start
     • 2009 / 2010
     • 2011 / 2012
     • 2013 / 2014
     • 2015 / 2018


« Dokumentation »
     • Projektbeschreibung
     • Spurensuche
     • Die Deportierten
     • Familie Mayer
     • Familie Bierig
     • Die Kinder
     • Briefe aus Leimen
     • Briefe 1940 Gurs
     • Briefe 1941 Gurs
     • Briefe 1941 Noé
     • Hauptbuch Noé
     • Briefe 1942 Noé
     • Briefe 1942 T.River
     • Briefe 1944/45 Isère
     • Briefe nach 1945


« Analysen »
     • Quellenübersicht
     • Stammbaum
     • Weitere Personen
     • Leben im Lager
     • Auswanderer USA
     • Auswanderer Engl.
     • Leimen zur NS-Zeit
     • Leimen nach 1945


« Berichte »
     • Juni 2010
     • Juni 2010 (RNZ)
     • Sept. 2010
     • Okt. 2010
     • Mai 2011
     • Sept. 2011
     • Jan. 2012
     • Nov. 2012
     • Jan. 2013
     • März 2013
     • März 2013 (RNZ)
     • Nov. 2013 (RNZ)
     • Okt. 2014
     • Okt. 2015 (RNZ)
     • Nov. 2016
     • Nov. 2017


« Bildergalerie »
     • Erstellung 1.Stein
     • Steineinweihung
     • Erstellung 2.Stein
     • Besuch aus NY
     • Fertigstellung 2.Stein
     • Neckarzimmern
     • Steineinweihung
     • 75.Jahrestag
     • 76.Jahrestag


Den Opfern jüdischen Glaubens zum Gedenken, den Lebenden zur Mahnung
Mahnmal-Projekt-Leimen
Familie Mayer

Hugo Mayer, geboren am 15.04.1864 in Nußloch als Sohn von Amalie und Gottfried Mayer. Er war von 1899 -1918 Besitzer der Bergbrauerei Leimen und lebte zusammen mit seiner Frau Karolina Mayer, geb. Bierig, im eigenen Haus in der damaligen Rohrbacherstr. 2 (heutige Rohrbacherstr. 12) in Leimen.

Dort betrieb er einen Verkaufsladen für Farben und Lacke und im Hintergebäude ein Handelsgeschäft für Futter und Getreidemittel. Beide Geschäfte musste Hugo Mayer unter dem Druck der Verhältnisse schließen. Der Verkaufsladen wurde 1934/35 vermietet und als Fotodrogerie weitergeführt. Das Handelsgeschäft wurde 1938 zwangsgeschlossen.



Im Standesbuch der israelitischen Gemeinde Nußloch von 1811-1870 findet sich eine Eintragung vom 3. Januar 1939, dass Hugo sich den weiteren Vornamen Israel beigelegt hat. In Wahrheit wurden alle deutschen Juden per Gesetz vom 17. August 1938 dazu verpflichtet, ab Januar 1939 zusätzlich die Vornamen Israel oder Sarah anzunehmen, um jüdische Deutsche gleich an ihrem Namen erkennen zu könnnen. Die Eintragung der Geburt von Hugo im Standesbuch der israelitschen Gemeinde (siehe im vorstehenden Link rechts unten unter Nr.2) erfolgte mit dem Nachnamen Maier mit dem Buchstaben i. In späteren amtlichen Dokumenten trägt Hugo aber den Nachnamen Mayer.

Karolina Mayer, geboren am 02.12.1879 in Nußloch als Tochter von Friederike Bierig (geb. Mayer) und dem Bäcker Karl Bierig. Sie heiratete Hugo Mayer am 03.07.1900 in Bruchsal (Heiratsurkunde siehe unten).



Unten ist die Geburtsurkunde von Karolina Mayer, geborene Bierig abgebildet. Daraus geht hervor, dass ihr Vorname auf den Buchstaben a endet. Im Gedenkblatt von Yad Vaschem (siehe unter Spurensuche) gibt ihre Tochter Friedel den Namen ihrer Mutter allerdings mit Karoline an. Anscheinend wurde sie in der Familie Karoline genannt, obwohl ihr Vornname laut Geburtsurkunde auf den Buchstaben a endet. Hier der Wortlaut der Geburtsurkunde: "Nr. 97 Nußloch am 2. Dezember 1879. Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschien heute, der Persönlichkeit nach bekannt, Bäcker Karl Bierig wohnhaft zu Nußloch, israelitischer Religion, und zeigte an, dass von der Friedericke Bierig, geborene Mayer, seiner Ehefrau, israelitischer Religion wohnhaft bei ihm zu Nußloch in seiner Wohnung am zweiten Dezember des Jahres tausend acht hundert siebzig und neun, Nachmittags um sieben Uhr ein Kind weiblichen Geschlechts geboren worden sei, welches den Vornamen Karolina erhalten habe. Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben, Karl Bierig. Der Standesbeamte Sickmüller."




Ein Foto zeigt Hugo und Karolina Mayer noch zusammen vor ihrem Haus in der damaligen Rohrbacherstr. 2:



Sie hatten am 3.Juli 1900 in Bruchsal geheiratet, wie diese Heiratsurkunde belegt:

 

Der Wortlaut der Heiratsurkunde lautet: "Nr. 47. Bruchsal am dritten Juli tausend neunhundert. Vor dem unterzeichneten Standesbeamten erschienen heute zum Zwecke der Eheschließung: 1. der Brauereibesitzer Hugo Mayer, der Persönlichkeit nach bekannt, israelitischer Religion, geboren am fünfzehnten April des Jahres tausend achthundert vierundsechzig zu Nußloch, wohnhaft in Leimen, Sohn des verstorbenen Wirth Gottfried Mayer, zuletzt wohnhaft in Nußloch und der Malchen, geborenen Haußmann wohnhaft in Nußloch, 2. die Karolina Bierig, ohne Gewerbe der Persönlichkeit nach bekannt, israelitischer Religion, geboren am zweiten Dezember des Jahes tausend achthundert neunundsiebzig zu Nußloch, wohnhaft in Nußloch, Tochter des Bäckermeisters Karl Bierig und dessen Ehefrau Friedericke, geborene Mayer, wohnhaft in Nußloch. Als Zeugen waren zugegen und erschienen: 3. der Bürgermeister Christof Lingg der Pesönlichkeit nach durch den Zeugen Max Heierheimer anerkannt, 44 Jahre alt, wohnhaft in Leimen, 4. der Kaufmann Max Heierheimer, der Persönlichkeit nach bekannt, 28 Jahre alt, wohnhaft in Bruchsal. Der Standesbeamte richtete an die Verlobten einzeln und nacheinander die Frage: ob sie die Ehe mit einander eingehen wollen. Die Verlobten bejahten diese Frage und der Standesbeamte sprach hierauf aus, dasß sie kraft des Bürgerlichen Gesetzbuches nunmehr rechtmäßig verbundene Eheleute seien. Vorgelesen, genehmigt und unterschrieben. Hugo Mayer, Karolina Mayer geborene Bierig, Chr. Lingg, Max Heierheimer. Der Standesbeamte. In Vertretung Burst. Die Übereinstimmung mit dem Hauptregister beglaubigt Bruchsal am 3.Juli 1900. Der Standesbeamte."

Das Aufnahmedatum dieses Fotos vom Haus Hugo Mayers in der damaligen Rohrbacherstr. 2 (heutige Rohrbacherstr. 12) in Leimen ist nicht bekannt. Die Personen an den Fenstern sind auch in der Vergrößerung nicht wirklich erkennbar:



Während die drei Kinder von Hugo und Karolina Mayer Ende der 30er Jahre Deutschland verließen, wollten Hugo und Karolina zunächst in Deutschland bleiben. Schließlich versuchte Hugo Mayer dann doch noch ein Visum für die USA zu bekommen, aber es war zu spät, am 22.Oktober 1940 wurden Hugo und Karolina Mayer nach Gurs deportiert:


Impressum                               Kontakt                               Danksagung