« Verlauf »
     • Start
     • 2009 / 2010
     • 2011 / 2012
     • 2013 / 2014
     • 2015 / 2018


« Dokumentation »
     • Projektbeschreibung
     • Spurensuche
     • Die Deportierten
     • Familie Mayer
     • Familie Bierig
     • Die Kinder
     • Briefe aus Leimen
     • Briefe 1940 Gurs
     • Briefe 1941 Gurs
     • Briefe 1941 Noé
     • Hauptbuch Noé
     • Briefe 1942 Noé
     • Briefe 1942 T.River
     • Briefe 1944/45 Isère
     • Briefe nach 1945


« Analysen »
     • Quellenübersicht
     • Stammbaum
     • Weitere Personen
     • Leben im Lager
     • Auswanderer USA
     • Auswanderer Engl.
     • Leimen zur NS-Zeit
     • Leimen nach 1945


« Berichte »
     • Juni 2010
     • Juni 2010 (RNZ)
     • Sept. 2010
     • Okt. 2010
     • Mai 2011
     • Sept. 2011
     • Jan. 2012
     • Nov. 2012
     • Jan. 2013
     • März 2013
     • März 2013 (RNZ)
     • Nov. 2013 (RNZ)
     • Okt. 2014
     • Okt. 2015 (RNZ)
     • Nov. 2016
     • Nov. 2017


« Bildergalerie »
     • Erstellung 1.Stein
     • Steineinweihung
     • Erstellung 2.Stein
     • Besuch aus NY
     • Fertigstellung 2.Stein
     • Neckarzimmern
     • Steineinweihung
     • 75.Jahrestag
     • 76.Jahrestag


Den Opfern jüdischen Glaubens zum Gedenken, den Lebenden zur Mahnung
Mahnmal-Projekt-Leimen
Familie Bierig

Karoline Bierig, geboren am 04.08.1878 in Flehingen als Tochter des Handelsmann Joseph Bierig, zusammen mit ihrem Ehemann Karl Bierig (geb. am 23.12.1846 in Flehingen, gest. am 11.07.1936 in Heidelberg).

Karl Bierig hatte nach dem Tod seiner Ehefrau Friederike (gestorben 1879) ein zweites Mal geheiratet, nämlich seine Nichte Karoline Bierig, die Tochter seines Bruders Joseph aus Flehingen. Seine zweite Ehefrau Karoline war damit fast genauso alt wie seine Tochter aus erster Ehe Karolina Mayer, geborene Bierig.



Beide hatten zusammen drei Töchter, die alle in Nußloch geboren sind, nämlich Toni (geb. 25.04.1906), Selma (geb. 14.11.1908, genannt Sell) und Gertrud (geb. 18.02.1915, genannt Trudl):



Die Familie Bierig zog im April 1935 von Nußloch nach Heidelberg in die Lutherstr. 47. Nach dem Tode von Karl Bierig 1936 mussten Karoline Bierig und ihre Tochter Selma im Jahre 1939 ihre Wohnung in Heidelberg aufgeben und zogen nach Leimen zu ihren Verwandten in das Haus von Hugo und Karolina Mayer. Nachfolgend ein Bild von Selma Bierig (geb. 14.11.1908).



Während Gertrud Bierig zusammen mit Kurt Mayer 1939 nach England fliehen konnte und Toni Bierig 1938 nach New York auswanderte, wo sie später heiratete und den Namen Toni Levi trug, blieb Selma bei ihrer Mutter Karoline Bierig und Hugo & Karolina Mayer in Leimen und wurde am 22.Oktober 1940 nach Gurs deportiert. Gertrud Bierig (
geboren am 18.02.1915) starb bereits am 04.02.1942 in Manchester/England aus Kummer über die Nachricht, dass ihre Mutter und ihre Schwester von Gurs in den Osten transportiert wurden.

Und hier ein Foto vom August 1939. In der Mitte ist Selma Bierig zu sehen, rechts von ihr ihre Mutter Karoline Bierig, links von ihr Karolina Mayer. Sie waren für ein paar Tage nach Freiburg gefahren und machten einige Touren in den Schwarzwald, um sich zu erholen.



Impressum                               Kontakt                               Danksagung