« Verlauf »
     • Start
     • 2009 / 2010
     • 2011 / 2012
     • 2013 / 2014
     • 2015 / 2018


« Dokumentation »
     • Projektbeschreibung
     • Spurensuche
     • Die Deportierten
     • Familie Mayer
     • Familie Bierig
     • Die Kinder
     • Briefe aus Leimen
     • Briefe 1940 Gurs
     • Briefe 1941 Gurs
     • Briefe 1941 Noé
     • Hauptbuch Noé
     • Briefe 1942 Noé
     • Briefe 1942 T.River
     • Briefe 1944/45 Isère
     • Briefe nach 1945


« Analysen »
     • Quellenübersicht
     • Stammbaum
     • Weitere Personen
     • Leben im Lager
     • Auswanderer USA
     • Auswanderer Engl.
     • Leimen zur NS-Zeit
     • Leimen nach 1945


« Berichte »
     • Juni 2010
     • Juni 2010 (RNZ)
     • Sept. 2010
     • Okt. 2010
     • Mai 2011
     • Sept. 2011
     • Jan. 2012
     • Nov. 2012
     • Jan. 2013
     • März 2013
     • März 2013 (RNZ)
     • Nov. 2013 (RNZ)
     • Okt. 2014
     • Okt. 2015 (RNZ)
     • Nov. 2016


« Bildergalerie »
     • Erstellung 1.Stein
     • Steineinweihung
     • Erstellung 2.Stein
     • Besuch aus NY
     • Fertigstellung 2.Stein
     • Neckarzimmern
     • Steineinweihung
     • 75.Jahrestag
     • 76.Jahrestag


Den Opfern jüdischen Glaubens zum Gedenken, den Lebenden zur Mahnung
Mahnmal-Projekt-Leimen
Drei Schülerinnen der Geschwister-Scholl-Schule St.Ilgen führen in Leimen  ein Mahnmal-Projekt durch, welches im Dezember 2009 begann und bis heute andauert.

Dieses ist Teil des Ökumenischen Jugendprojekts Mahnmal, das als landesweites Projekt der Evangelischen Landeskirche Baden und der Erzdiözese Freiburg das Ziel verfolgt, die Erinnerung an die Deportation badischer Juden vom 22.Oktober 1940 als Mahnung in den 137 Deportationsorten Badens wachzuhalten.

Zu diesem Zweck wurden nach einer Spurensuche vor Ort und einer Präsentation der Rechercheergebnisse zwei identische Gedenksteine angefertigt. Der eine Stein steht in der zentralen Gedenkstätte in Neckarzimmern, der zweite Stein erhält vor Ort in Leimen seinen Platz.

Auf diesem Internetportal finden Sie eine Zusammenstellung aller Informationen zu diesem Leimener Mahnmal-Projekt, sein Verlauf, die Dokumentation der Rechercheergebnisse, deren Analyse und die zahlreichen Berichte und Bilder.

Diese Online-Präsentation wird fortlaufend mit neuen Informationen und Erkenntnissen ergänzt, denn viele historische Dokumente aus Leimen und den Lagern Gurs und Noé werden noch ausgewertet und anschließend hier nach und nach zur Verfügung gestellt.

Martin Delfosse, 2016


Letzte Aktualisierungen:

09.11.2016: Bericht vom Gurs-Gedenken am 09.11.2016
09.11.2016: Brief aus Noé vom 20./21.April 1941
09.11.2015: 75.Jahrestag der Deportation am 22.10.2015
27.01.2015: Familienstammbäume
08.01.2015: Fotos vom Ehepaar Mayer u. ihrem Haus



Meldungen zum aktuellen Stand des Mahnmal-Projektes:


Auf der Sitzung des Gemeinderates der Stadt Leimen vom 21.März 2013 wurde beschlossen, dass das Mahnmal vorläufig im Foyer des Rathauses aufgestellt wird, bis der Stein endgültig im Rahmen der Umgestaltung des Rathausplatzes an einer zentralen Stelle des Platzes aufgestellt werden kann. Die Einweihung des Mahnmals erfolgte im Rahmen einer Gedenkfeier am 9.November 2013 im Foyer des Rathauses (Seligmannpalais) in Anwesenheit der Nachfahren der aus Leimen deportierten jüdischen Mitbürger. Seit dem wurde jährlich mit einer Gedenkstunde an die jüdischen Opfer Leimens gedacht, zuletzt am 9.November 2016.




HINEH MA TOV

Hineh ma tov uma na'im
Shevet achim gam yachad.

Hineh ma tov uma na'im

Shevet achim gam yachad.

Hineh ma tov

Shevet achim gam yachad.

SIEHE, WIE GUT IST 'S

Siehe, wie gut und angenehm ist's,
wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen.


Siehe, wie gut und angenehm ist's,
wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen.


Siehe, wie gut ist's,
wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen.


Impressum                               Kontakt                               Danksagung